Verfasst von: huangdi | 23. Januar 2009

Chinesisch Neujahr steht bevor

Während Weihnachten in Taiwan eher ein Randthema bleibt, rüsten sich die Inselbewohner derzeit für das am Sonntag beginnende Chinesisch Neujahr, auch als Frühlingsfest bekannt. Familien treffen zusammen, es wird unheimlich viel gegessen, getrunken, geredet und gespielt. Letzteres in Form von Mahjongg und diversen Kartenspielen und auch knallhart um Geld. Geschenke gibt es natürlich auch, nahezu ausschließlich in Bargeldform, überreicht in roten Umschlägen. Hauptgewinner sind dabei meist die Kinder, aber auch ältere Eltern, die von Ihren erwachsenen Kindern dafür entschädigt werden, dass sie solange im gleichen Haushalt mietfrei gewohnt haben oder immer noch wohnen.

chinesisch-neujahr

Die Geldgeschenke sind eine Wissenschaft für sich. Einkommen, Alter des Schenkenden und Beschenkten, Verwandtschaftsgrad spielen eine große Rolle. Die Tradition, dass das gesammelte Geld der Kinder zu deren Leidwesen von den Eltern möglichst gleichwertig wieder unter den Kindern von Verwandten und Freunden verteilt wird, ist eher rückläufig. Früher waren die Geldgeschenke anscheinend mehr oder weniger ein kompliziertes Nullsummenspiel. Auch wenn man anfangs denken mag, dass Geldgeschenke unkomplizierter sind als unsere überwiegend gekauften Geschenke, scheint der „Handel“ mit den roten Umschlägen ebenfalls eine Wissenschaft für sich zu sein.

Bisher habe ich nur einmal den wichtigsten Abend von Chinesisch Neujahr in einer chinesischen Familie erleben können. Das ist immerhin schon 8 Jahre her, in Hangzhou. Damals wurde ich von einer Bekannten dazu eingeladen. Neben unglaublich viel Essen, unglaublich viel Fernsehen und den von mir etwas verängstigten älteren Familienmitgliedern habe ich noch die Prozedur des Überreichens in Form der Umschläge gut in Erinnerung. Schon die Jüngsten bedankten sich überaus routiniert, um danach dezent das Geld zu zählen und zu vergleichen. Am Ende saßen die Beschenkten dann glücklich und zufrieden mit Ihrer Beute und diskutierten schon die zukünftigen Anschaffungen, bevor das Feuerwerk um Mitternacht alle Gespräche unmöglich machte. Das Feuerwerk war so heftig, dass bei der Rückfahrt mit dem Taxi zwei Stunden danach immer noch die Nebelscheinwerfer angemacht werden mussten, weil die gesamte Stadt in Rauch gehüllt war.

In Tapei geht man sicher etwas sparsamer mit dem Feuerwerk um, auch wenn Kinder und Jugendliche schon seit zwei Wochen mit dem Üben angefangen haben. Aufwändiges Essen und Knabbereien wird es aber auch hier in Hülle und Fülle geben. Die meisten Unternehmen, Büros und Behörden bleiben kommende Woche geschlossen, während sich die Läden häufig nur ein paar Stunden Auszeit nehmen, um den Konsumrausch in Folge der roten Umschläge ausnutzen zu können.

Advertisements

Responses

  1. nicht zu vergessen der extra gruendliche Hausputz, das bringt Glueck! Ah dieses Jahr verpass ich das leider auch, aber naechstes Jahr kommt ja auch. Am meisten freuen sich die Leute aber auch auf den Urlaub… meine Freundin faehrt micht samt 14koepfiger Familie zur ****(hab den Namen vergssen)-Farm in Nantou County. Es wurden Wochenlang vorher Familiensitzungen gemacht um zu beraten wo es hingehen soll, dabei war alles von Korea ueber Thailand und so weiter vertreten, aber Ende bleiben dann doch alle in Taiwan 🙂

  2. […] interessanten Artikel hat bereits Robert geschrieben, aber hier noch einige […]

  3. Interessanter ARtikel. Vor aleem die Problematik, die richtige Summe zu verschenken, stelle ich mir äußerst kompliziert vor.
    Und irgendwie ist es ja das Gegenstück zu unserem Weihnachten, dass mittlerweile auch nur noch dazu dient den Konsum anzuheizen.

  4. Ich glaube, die Problematik mit der richtigen Summe hat sich inzwischen etwas entschaerft. Die juengeren Leute nehmen das, wie ich gestern beobachten konnte, etwas lockerer. Da wird auch mal spontan nach einem roten Umschlag gefragt, um das Bargeld, was man zufaellig noch in der Geldboerse hat, an einen Anderen zu verschenken.

  5. Und gaaanz wichtig: Es muss unbedingt eine gerade Geldsumme sein… bringt Glück!

    Wahlweise kann man aber auch, wenn man nicht ganz so betucht ist, einfach ein Guaguale-Rubbellos (刮刮樂), dass man an jeder Ecke in den gelben „LottoTotto-Läden“ für 100 NTD oder mehr kaufen kann, in so`n roten Umschlag stecken und verschenken.

    Kommt gut an, vor allem bei Kindern, und sieht auf jeden Fall besser aus, als wenn man bloß 100 NTD in bar verschenkt.
    Spannung, Spaß und die Chance auf bis zu 10.000.000 NTD Gewinn ;o)… denn dreht sich, insbesondere zu chin. Neujahr, in Taiwan nicht alles um Glück?!

  6. Die Idee mit dem Los ist gut. Zumal gute eine gute Bekannte von mir genau zu Chinesisch Neujahr auch einen fuenfstelligen NTD-Betrag gewonnen hat. Bei unserem Besuch war sie die ganze Zeit am Berechnen der Gewinnsumme und konnte uns kaum Zeit widmen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: